Tauchermesser Test 2017 – Die Top 3 Tauchermesser

In diesem Tauchermesser Test wurden verschiedene Tauchermesser von unterschiedlichen Herstellern getestet. Die Top 3 dieses Tests, werden hier in einer kleinen Tabelle dargestellt, wo kurz und übersichtlich, die Eigenschaften und Vorzüge aufgelistet werden. Für weiter Details folgt unter dieser Tabelle, ein detaillierter Artikel zu jedem dieser Tauchermesser.

Ein erfahrener Experte, welcher eine Ausbildung zum Schneidwerkzeugmechaniker mit Fachrichtung Schneidemaschinen und Messerschmiedetechnik mit großem Erfolg als Bundessieger abgeschlossen hat, und über jahrelange Erfahrung verfügt, schaut sich hier einige Tauchermesser etwas genauer an.

Denn nicht nur bei der Jagd, sondern auch beim Tauchen kann man gelegentlich in eine gefährliche Situation geraten, aus der man sich mit einem scharfen Tauchermesser befreien kann. Hier sind allerdings beim Tauchen nicht konkret Haiattacken gemeint, sondern schlichtweg, das Verfangen in einem Fischnetz oder das Aufbrechen von Öffnungen beim Wracktauchen. Ein Tauchermesser gehört also zu der Standardausrüstung beim Tauchen. Genau für diesen Zweck wurde das Tauchermesser konzipiert, das wir uns in diesem Tauchermesser Test einmal genauer anschauen.

Tauchermesser Test – Top 3 im Vergleich

 

Empfehlung

 

Preistipp

Bild
Modell

Cressi

Eickhorn S.E.K.

Subgear SK21

Klingenlänge

17,8 cm

10 cm

12 cm

Grifflänge

12,2 cm

11,5 cm

12,8 cm

Klingenmaterial

S.S. 304

Böhler N695

S.S. 304

Griffmaterial

Gummi

G10

Gummi

Gewicht

165 g

140 g

ca. 155 g

Besonderheit

schwarze Klingenbeschichtung

DLC-Kohlenstoffbeschichtung

Soft-Touc-Einlage

Zum Angebot

Zum Angebot*

Zum Angebot*

Zum Angebot*

Im Folgenden Beitrag werden diese 3 Topmodelle etwas genauer vorgestellt. Weiter unten werden anschließend aktuelle Schnäppchen-Angebote aufgeführt.


Cressi Tauchermesser Giant

Eines der besten Tauchermesser stammt von dem italienischen Tauchausrüster Cressi, die bereits seit 1946 erfolgreich hochwertige Ausrüstung für Taucher herstellt.

Das Tauchermesser Giant* ist mit einem überwiegend schwarzen Design versehen, einzig der Hersteller und die Stahlangabe auf der Klinge, sorgen hier für den Kontrast. Am Griff sorgen graue Einlagen für die optimale Haptik.

Mit knappen 18 Zentimetern Klingenlänge, gehört dieses Modell schon zu den größeren Tauchermessern. Hier bieten sich aber auch Alternativen, wie das Cressi Predator Messer mit 8,6 cm Klingenlänge.

Technische Details

  • Gewicht: 165 g
  • Klingenlänge: 17,8 cm
  • Stahl: S.S. 304 (Edelstahl)
  • Merkmal: Schwarze Klingenbeschichtung

Material und Verarbeitung

Die Klinge ist mit 17,8 Zentimeter und 299 g alles andere als leicht, was sich unter Wasser jedoch kaum bemerkbar macht. Verwendet wurde hier ein S.S. 304 (Stainless Steel), auch bekannt als Edelstahl, der eine höhere Korrosionsbeständigkeit als herkömmlicher Stahl besitzt.

Am Rücken wurden Säbelzähne eingearbeitet, und zur Spitze hin, wurde eine Clip-Point-Klinge angefertigt. Diese besitzt das Merkmal, dass sich der Klingenrücken konkav, also einwärts gewölbt, zur Spitze hin verläuft, was man von den bekannten Bowiemessern kennt. Zusätzlich ist ein separater Netzcutter in die Klinge eingearbeitet.

Die Klinge ist komplett mit einer schwarzen Beschichtung versehen, die zusätzlichen Schutz gegen Rost oder sonstigen Unreinigkeiten bieten soll. Dennoch sollte man auf eine regelmäßige Reinigung nicht verzichten und das Messer gelegentlich auch nachschärfen.

Der Griff ist aus Gummi gefertigt, welcher einen leichten Geruch mit sich bringt. Ein paar Tage in die Sonne legen hilft hier, das Gummi etwas geruchsärmer zu machen.

Die Messerscheide ist aus Kunststoff hergestellt und der Klickverschluss funktioniert einwandfrei. Das Messer lässt sich durch leichtes drücken der Verriegelung entnehmen, und ebenso leicht wieder in der Scheide verstauen.

Fazit

Ein großer Vorteil ist, dass das Messer sich rechts- und auch linksherum in die Scheide stecken lässt, dank der beidseitigen Vertiefungen für die Verriegelungen. Die Klinge wird eingeölt geliefert, was auf einen sorgfältigen und professionellen Umgang schließen lässt.

Das gesamte Tauchermesser ist gut ausbalanciert, was aber weniger wichtig ist unter Wasser, und liegt griffig in der Hand, was wiederum einen wichtigeren Faktor darstellt. Ein Abrutschen in die Klinge kann zu schweren Handverletzungen führen und sollte in jedem Fall vermieden werden, denn auch Neoprenhandschuhe schützen hier nicht, wenn die Klinge über eine extreme Schärfe verfügt.

Insgesamt kann sich dieses Messer sehen lassen, die Verarbeitung ist gut und die Optik ist auch überaus ansprechend. Für den angebotenen Preis, ist es eine absolute Kaufempfehlung, denn mit diesem Messer von Cressi* im Gepäck, können Sie nichts falsch machen.

Anmerkung:

Die Voraussetzung, dass dieses Messer über längere Zeit scharf und von Rostflecken befreit bleibt, ist durchaus gegeben. Es handelt sich hier zwar nicht um eine Klinge mit einer Titanbeschichtung, jedoch können diese Stähle hier auch scharf gehalten werden, wenn sie entsprechend gepflegt werden.

Man liest gerne mal negative Kundenbewertungen, wo Unzufriedenheit über den Stahl Luft gemacht wird, was wiederum oft auf eine unregelmäßige oder gar komplett ausgebliebene Pflege zurückzuführen ist.

Der italienische Hersteller Cressi, stellt seit über einem halben Jahrhundert Tauch- und Schwimmausrüstung her, und das sehr erfolgreich.

Alternative:

Für alle die sich ein Tauchermesser mit einer kürzeren Klinge anschaffen wollen, welches aber mit der gleichen sensationellen Optik, wie des Giants ausgestattet ist, empfiehlt sich hier Cressi Predator* Tauchermesser, welches aus einer Klingenlänge von 8,6 cm besteht.


Eickhorn S.E.K.-Marine

Im Tauchermesser Test wird ein weiteres Tauchermesser vorgestellt und zwar das Profi Werkzeug S.E.K. Marine* von Eickhorn.

Es handelt sich hier im ein Tauchermesser der Extraklasse, was sich auch sehr deutlich an seinem stolzen Preis sehen lässt.

Die Messerschmiede Eickhorn aus der Messerstadt Solingen, ist bekannt für ihre Militärmesser und Bajonette. Seit mehr als 140 Jahren fließen hier Erfahrung und Entwicklung in die Fertigung der Messer und mit diesem Tauchermesser wurde ein Volltreffer gelandet.

Technische Details

  • Gewicht: 140 g
  • Klingenlänge: 10 cm
  • Klingenstärke: 5 mm
  • Gesamtlänge: 21,5 cm
  • Stahl: Böhler N695

Material und Verarbeitung

Entworfen wurde dieses Messer von Dietmar Pohl, einem Designer und Produktmanager in der Solinger Messerindustrie. Über 60 Serien hat er bereits gefertigt und auch drei Bücher zum Thema Messer geschrieben.

Der hier verwendete Stahl ist der Böhler N695, auch bekannt als 440C. Dieser ist ein chromlegierter nichtrostender Stahl, der über eine enorme Härte von 58 HRC (Rockwell) verfügt, und einen guten Korrosionsschutz bietet.

Die Hälfte der Klinge ist mit einem beidseitigen Wellenschliff versehen, mit dem sich Leinen und Fischernetze leicht durchschneiden lassen.

Die gesamte Oberfläche der Klinge wurde mit einer sogenannten DLC-Kohlenstoffbeschichtung (Diamond-Like-Carbon) überzogen, die sie extrem widerstandsfähig macht.

Ein ausgeprägter Handschutz, zwischen Klinge und Griff sorgen für einen angemessenen Schutz der Finger. Variable Befestigungsmöglichkeiten werden von der Cordura-Scheide geboten, die mit einem Kunststoffeinsatz ausgestattet ist.

Der Griff ist auch sehr für den Gebrauch mit Handschuhen geeignet und bietet in dieser Kombination eine gute Haptik. Die griffschalen sind hier aus G-10 angefertigt, also aus einem glasfaserverstärktem Kunststoff, der sehr leicht und auch stabil ist.

Fazit

Es handelt sich hier um ein absolutes Top-Messer. Gerade die Hochwertigkeit der Beschichtung, ist wie geschaffen für den Einsatz unter Wasser.

Der Lieferumfang enthält eine Beinhalterung mit Klettverschluss und außerdem ein Gel zur Messerpflege.

Dank des stolzen Preises und der auserwählten Materialien ist das S.E.K. Marine* für Taucher, Segler oder auch Überlebenskünstler gedacht. Für einen privaten Einsatz ist es weniger praktisch.

Alternative:

Wem dieses Tauchermesser zu teuer ist, dem bietet sich hier mit dem Puma Frogman eine äquivalente Alternative. Die Klinge besteht hier aus dem Böhler N680, welches
ein härtbarer Chrom-Molybdän-Stahl mit Vanadin- und Stickstoffzusatz ist. Dieser ist speziell für das Salzwasser bzw. ein chlorhaltiges Umfeld entwickelt worden und verfügt zudem über einen hervorragenden Korrosionsschutz. Das Messer wurde speziell für Taucher konzipiert und ist seit 2008 auf dem Markt erhältlich.


Subgear SK21 Tauchermesser

Die vorgestellten Tauchermesser werden durch das Tauchermesser Subgear SK21* in silber-anthrazit vervollständigt.

Seit Anfang des Jahres 2016 gehört die Marke Subgear zu dem großen Tauchausrüster Subapro. Allerdings bleibt das gesamte angebotene Sortiment von Subgear erhalten, wird folglich aber unter einem neuen Namen aufgeführt.

Das Messer befindet sich im mittleren Preissegment für Tauchermesser, kann aber auch ein paar wichtige Eigenschaften aufweisen, die einen sicheren Tauchgang zulassen.

Technische Details:

  • Gewicht: o.A.
  • Klingenlänge: 12 cm
  • Stahl: Edelstahl
  • Ausstattung: Sägezahnklinge, Leinenschneider und Hammergriff

Material und Verarbeitung

Der hier eingesetzte Stahl ist der S.S. 304 (Edelstahl), welcher auch bei dem Testsieger Cressi Giant verwendet wurde. Folglich verfügt er über die gleichen Eigenschaften, allerdings fehlt hier an diesem Modell die schwarze Beschichtung der Klinge.

Die Klinge hat auf der oberen Seite einen Leinenschneider oder auch Netzcutter genannt, und verfügt zusätzlich über einen Sägezahnschliff (Wellenschliff), welcher über die Hälfte der Klingenlänge geht.

Die Klinge ist optimale 12 Zentimeter lang, und lässt sich so sehr leicht und praktisch aus der Scheide entnehmen.

Am Griff wurde eine Soft-Touch Einlage angebracht, die diesen gut in der Hand liegen lässt und einen stabilen, rutschfesten und sicheren Griff ermöglicht. Das Gummimaterial riecht, wie auch beim Cressi Giant, nach einem Weichmacher.

Der Lieferumfang enthält zusätzlich zum Messer eine Scheide inklusive zweier Bänder, die zu Beinbefestigung dienen. Die Scheide ist wie gewöhnlich mit einem Klickmechanismus versehen, die das entnehmen deutlich einfacher macht.

Fazit

Positiven Eigenschaften kann das Subgear SK21 Messer*, trotzt des letzten Platzes dennoch aufweisen. Der Stahl ist hochwertig und geeignet für einen Einsatz im Wasser, zudem ist er auch trotzt fehlender Beschichtung ausreichend rostträge.

Der Griff verfügt über eine optimale Ergonomie, die ein essentieller Bestandteil von einem guten Tauchermesser ist, und der Klickmechanismus der Scheide lässt ein leichtes entnehmen und einlegen zu.

Eine gute Wahl für Einsteiger oder Urlauber, die vor ihrem ersten Tauchgang stehen. Der Preis ist in Ordnung.


Aktuelle Angebote auf Amazon

Angebot
Cressi Tauchermesser Orca, 300 mm
  • Die großformatige Klinge ist aus speziell gehärtetem Stahl
  • Eine Schneidkante ist mit Glattschliff, die andere eine mit Wellenschliff
  • Den Abschluss bildet eine verchromte Kappe, die auch als Hammer verwendet werden kann
  • An der oberen Seite ist der Griff hingegen mit einem Fingerschutz aus Edelstahl versehen
  • Klingenlänge: 178 mm; Klingenbreite: 32 mm; Klingenstärke: 5,5 mm
Tauchermesser mit Scheide und Beinbefestigung Gelb 23 cm
  • Tauchermesser
  • inklusive Beinholster mit Gummibändern
  • rutschsicherer Griff mit Gummieinlage
  • mit Sicherheitsclip
  • Klingenlänge: 11,5 cm , Gesamtlänge: 23 cm
Angebot
Elite Force Outdoormesser 703 KIT, 5.0909
  • Elite Force 703 KIT Outdoormesser, 5.0909
  • Gewicht: 215 g
  • Klingenlänge: 124 mm
  • Gesamtlänge: 260 mm
  • Klingenmaterial: 420 Stainless Steel
Angebot
Magnum USN Seals 01MB856
  • Klingenlänge: 8,0 cm; Klingenmaterial: 440A
  • Gesamtlänge: 20 cm
  • Verschluss: Linerlock
  • Gewicht: 116,0 g
  • Griffmaterial: Aluminium

Wie lange soll die Klinge sein?

Ein stabiles und kurzes Messer ist für den Tauchgang geeigneter als eine lange Klinge. Trotz des optischen Effekts durch die Größe, ist es unter Wasser ein wenig hinderlich und die Bewegungen verlieren an Geschwindigkeit. Denn das Messer sollte auch leicht und manchmal schnell gezogen werden können, was mit einer kürzeren Klinge einfacher zu erreichen ist.

Eine kurze, stabile und auch dicke Klinge, mit einer Länge von ungefähr 17 cm und einem Sägezahnschliff, können also vorteilhafter sein. Dies sind jedoch keine Richtwerte und jeder muss hier für sich selbst entscheiden, was für Ihn am zweckdienlichsten ist. Eine große Klinge kann ebenfalls einige Vorteile aufweisen, das ist alles von der Art der Tätigkeit unter Wasser auch abhängig.

Der Griff von einem Tauchermesser

Dieser sollte aus rutschfestem Material sein und eine gute Griffigkeit aufweisen, damit ein abrutschen der Hand in die Klinge verhindert wird. Wenn es sich hier um ein hochwertiges und scharfes Tauchermesser handelt, schützt auch kein Neoprenhandschuh vor Verletzungen. Die Griffschalen sollten nicht zu groß sein, da sonst der Griff zu sehr vom Körper absteht und man hier so Hängenbleiben könnte.

Weiterhin ist ein Fangriemen zur Sicherung sehr vorteilhaft, damit das Messer nicht sinkt und verloren geht.

Die optimale Befestigung am Körper

Eine optimale Befestigung gibt es nicht, denn die Möglichkeiten zur Befestigung variieren hier stark. Man kann das Tauchermesser am Oberschenkel, Unterschenkel, Unterarm oder auch an der Tauchjacke anbringen. Welche Befestigungsart hier den schnellsten und praktischsten Zugang bietet sollte jeder für sich entscheiden. Mithilfe von zwei Riemen werden große Tauchermesser meistens am Oberschenkel befestigt, während kleiner Messer am Unterschenkel oder auch am Unterarm befestigt werden.

Klingenmaterial von einem Tauchermesser

Hier stellt sich nun die Frage, für den geeignetsten Stahl unter Wasser. Ein Kohlenstoffstahl kommt hier überhaupt nicht in Frage, da er viel zu rostanfällig ist. Keramik biete auch eine sehr hohe Schärfe, dennoch ist dieses Material sehr stoß- und bruchempfindlich. Ein gutes Klingenmaterial ist bei Tauchermessern der Werkstoff Titan, da er einen hohen Korrosionsschutz gegenüber dem Salzwasser bietet. Allerdings lässt hier die Schärfe schon nach mehrfachem Gebrauch deutlich nach. Diese Material wir gern bei Minentauchern eingesetzt, da es antimagnetisch ist. Passend wäre ein rostfreier Stahl des Typs 440 C mit einer Titanbeschichtung oder einer Kohlenstoffbeschichtung. Manch Hersteller verspricht dies Eigenschaft, jedoch entspricht sie nur selten der Gegebenheit

Leider heißt rostfrei nicht, dass diese Messer nicht Rosten, denn sie sind oftmals für lange Zeit mit dem hohen Salzgehalt des Salzwassers in Kontakt. Daraus ist zu schließen, dass es eine konstante Pflege voraussetzt, damit die Schärfe erhalten bleibt.

Reinigung und Pflege

Das Tauchermesser sollte sofort nach dem Einsatz mit Leitungswasser gereinigt werden. Am besten man hält das komplette Messer unter den Wasserhahn oder tunkt es mehrmals in einen Eimer mit Süßwasser, so das sich alle Salzwasserreste entfernen können. Immer mal wieder die Klinge mit Silikon zu behandeln, beugt zusätzlich Rostflecken vor. Wer in keine Fall Rost an seiner Klinge sehen will, muss auf das sehr teuer Material Titan zurückgreifen. Hier gibt es Klingen, die mit einer Titan-Beschichtung versehen sind.

Die Form der Klinge

Bei dem Tauchermesser der Bundeswehr wird oft eine Dolchklinge verwendet. Mit dieser lassen sich schnell und einfach Seile und Fischernetzt durchtrennen. Es gibt auch sehr viele andere Formen, die auch einen tollen optischen Eindruck hinterlassen, aber viel zu häufig dann ihren Zweck verfehlen.

Wie hoch ist der Preis von einem Tauchermesser?

Die verwendeten Materialien und die Größe sind hier entscheidend, in welcher Höhe der Preis ausfallen wird. Die teuersten Tauchermesser werden aus Titan hergestellt, welche man sich ab 200 Euro aufwärts leisten kann.

Für den Preis um die 60 Euro kann man eine gute Messerklinge erwarten, die ausreichend Stabilität bietet und eine gute Rostbeständigkeit aufweist.

An Tauchermesser, die sich in einer Preisklasse unter 20 Euro befinden, sollte man keine zu hohen Erwartungen stellen. Für einen kurzweiligen Einsatz sind sie mit Sicherheit gut geeignet, allerdings geht hier mit hoher Wahrscheinlichkeit die Schärfe schnell verloren und auch Rostflecken werden sich sichtbar machen.

Von welchem Hersteller soll ich kaufen?

Nun stellt sich die Frage, welcher Hersteller denn gute und hochwertige Tauchermesser entwickelt. Wie bereits erwähnt, gelten die Titanmesser als die besten Tauchermesser, aufgrund der robusten Eigenschaften dieses Elements. Da diese oft im Preis sehr hoch liegen, gilt es hier für Einsteiger oder Laien nach passenden Alternativen zu suchen. Diese können Hersteller wie Cressi, Scubapro, Mares, Aqua Lung, Herbertz oder Böker, wobei die ersten vier primär Tauchausrüstung produzieren.

Der bekannte deutsche Hersteller Puma ist eigentlich für seine Jagdmesser bekannt, führt allerdings auch ein sehr hochwertiges Tauchermesser in seiner Produktpalette. Es handelt sich hierbei um das Puma Frogman, welches seit 2008 auf dem Markt ist.

Ein ebenfalls in Solingen ansässiger Messerhersteller ist die Firma Eickhorn. Dies haben sich auf Militärmesser und Bajonette spezialisiert, führen allerdings auch das im Tauchermesser Test auf Platz 2 gelandete S.E.K. Marine, in ihrem Warenangebot

Scubapro ist ein großer Hersteller von Sporttauchausrüstung und seit 2016 gehört auch Subgear zu diesem Unternehmen. Das Unternehmen nicht unbedingt bekannt für seine Messer, allerdings lassen sich hier einige hochwertige und scharfe Tauchermesser im Sortiment finden. Auf Platz 3 des Tauchermesser Test befindet sich das Subgear SK21, das zu Scubapro gehört.

Sie haben noch kein passendes Tauchermesser gefunden?

Keines der getesteten Tauchermesser hat Ihnen zugesagt, oder Sie suchen einfach noch nach weiteren Modellen als zusätzlichen Vergleich. Keine Panik, dann sollten Sie sich die Amazon Bestseller einmal anschauen, wo Sie genau sehen können, für welches Messer sich andere Kunden entschieden.

Hier finden Sie den Bestseller auf Amazon*.