Rettungsmesser Test 2017 – Die Top 3 der Rettungsmesser

Dieser Rettungsmesser Test zeigt die Top 3 Rettungsmesser. Denn derzeit gibt es viele verschiedene Messer dieser Art zur Auswahl, und oft weiß man nicht welches man kaufen soll. Die Unterschiede im Preis und der Qualität gehen hier oft stark auseinander und damit ein Fehleinkauf vermieden wird, werden hier die besten drei Rettungsmesser vorgestellt.

Der Rettungsmesser Test wurde von einem erfahrenen Experten auf dem Fachgebiet Schneidwerkzeuge durchgeführt. Die folgende Tabelle und die einzelnen Testberichte beschreiben die Materialien und die Verarbeitung der Rettungsmesser.

Denn ein gutes Rettungsmesser kann eine sinnvolle Investition sein, egal ob man es jetzt im Auto als Notfallwerkzeug verwendet oder zu beruflichen Zwecken einsetzt. Ein Rettungsmesser ist ein Universalwerkzeug und leistet im Notfall wertvolle Unterstützung.

Rettungsmesser Test – Die Top 3 im Vergleich

 

Empfehlung

 

Preistipp

Bild
Modell

Walther ERK

Eickhorn PRT VII

Puma TEC

Klingenlänge

9,5 cm

8,5 cm

9 cm

Grifflänge

12,8 cm

12,1 cm

12,5 cm

Klingenmaterial

440 S.S.

Böhler N695

AISI 420

Griffmaterial

Kunststoff

Aluminium eloxiert

Aluminium

Gewicht

162 g

125 g

204 g

Veriegelung

Liner-Lock

Liner-Lock

Liner-Lock

Zum Angebot

Zum Angebot*

Zum Angebot*

Zum Angebot*

Im Folgenden Beitrag werden diese 3 Topmodelle etwas genauer vorgestellt. Weiter unten werden anschließend aktuelle Schnäppchen-Angebote aufgeführt.


Walther ERK Rescue Knife

Das Walther ERK Emergency Rescue Knive* ist ein besonders robustes und scharfes Werkzeug.

Dies spiegelt sich auch bei den Kundenrezensionen auf dem großen Shop-Portal Amazon.de wider.

Mit welchen ausgewählten Materialien das Messer ausgestattet ist und für wen es sich besonders eignet, erfahren Sie in diesem Artikel.

Technische Details:

  • Gewicht: 162 g
  • Klingenlänge: 9,5 cm
  • Griff: Kunststoff
  • Stahl: 440 SS

Material und Verarbeitung

Der hier verarbeitet 440er Stahl wird häufig für Messerklingen verwendet. Sowohl ins der Messerstadt Solingen als auch in den USA nutzen diesen viele Hersteller für die Herstellung ihrer Schneidwerkzeuge. Hier gibt es drei verschiedene 440er Stahlsorten: den 440A, den 440B und den 440C Stahl.

Der Stahl verfügt über zwei ausgeprägte Eigenschaften. Der erste ist die hohe Rostbeständigkeit, die von anderen Stählen kaum übertroffen werden und der zweite die leichte Schärfbarkeit. Das heißt er ist sehr resistent gegenüber Flüssigkeiten und lässt sich leicht mit einem Abziehstein nachschärfen.

Der Griff besteht aus gummierten Kunststoff-Griffschalen, die jeweils mit drei fluoreszierenden Einlagen angefertigt wurden. Das Walther ERK liegt sehr gut in der Hand und kann entweder am flexiblen Gürtelclip oder im beiliegenden Nylonholster geführt werden.

Die Gesamtlänge beträgt 22,3 cm, wenn sich das Messer im geöffneten Zustand befindet.

Die Ausstattung: Die Klinge ist mit einem Wellenschliff versehen der in etwa die Hälfte der Klingenlänge beträgt. Am Griff befinden sich Gurtschneider, Glasbrecher, Gürtelclip und ein Liner-Lock, welches ein Ver- und Entriegelungsmechanismus bei Klappmessern ist.

Fazit

Das Walther ERK Emergency Rescue Knive* hat sich seinen ersten Platz verdient. Der verwendete Stahl ist hochwertig und scharf die Verarbeitung ist sauber. Die Haptik des Griffs ist optimal und das grelle Gelb ist gut gewählt, falls es in der Hektik verloren gehen sollte, findet man es so leichter.

Mit dabei ist ein Messerschärfer und ein passendes Nylon-Holster.

Der Preis ist in Ordnung und für die Qualität des Messers auch fair, zumal es hier mit Scheide und Messerschärfer geliefert wird. Gut geeignet ist es für den privaten Gebrauch und eher weniger für den beruflichen Einsatz.


Puma TEC

Das Puma TEC Einhand-Messer* kommt aus der bekannten und erfolgreichen Messerschmiede von Puma in Solingen.

Neben den extrem hochwertigen und teuren Jagdmessern, sind für viele Kunden auch die günstigeren Modelle, wie dieses hier interessant. Von der Qualität abgesehen überzeugen sie hier vor allem mit einem fairen Preis-/Leistungverhältnis.

Das TEC ist ein klassisches Rettungsmesser für den robusten Einsatz.

Welches Leistungspotential in diesem Rettungsmesser steckt, lesen Sie in der folgenden Bewertung.

Technische Details:

  • Gewicht: 204 g
  • Klingenlänge: 9 cm
  • Griff: Aluminium
  • Stahl: AISI 420

Material und Verarbeitung

Die Klinge ist aus einem sogenannten AISI 420 Stahl hergestellt, der auch unter der Werkstoffnummer 1.4021 bekannt ist. Dieser ist ein chromlegierter, nichtrostender Stahl mit einem mittleren Kohlenstoffgehalt.

Er verfügt über eine gute Korrosionsbeständigkeit, die nur gewährleistet ist, wenn die Oberfläche feingeschliffen wurde, was hier der Fall ist. Zudem lässt sich das Messer gut und leicht nachschärfen.

Die Bohrungen verleihen der schwarz beschichteten Klinge eine tolle Optik und ersparen zusätzlich Gewicht.

Der Griff wurde mit zwei in Tarnoptik ausgestatteten Aluminium Griffschalen angefertigt. Auf der Rückseite befindet sich ein Gürtelclip, mit dem man das Messer praktisch am Gürtel befestigen kann.

Zur Ausstattung: An der Klinge fehlt leider ein Wellenschliff, was die Schärfe aber wieder wettmacht. Am Griff befindet sich ein Gurtschneider, Gürtelclip und ein Glasbrecher.

Fazit

Das Puma TEC* ist auf dem zweiten Platz gelandet, da es keinen Wellenschliff hat und die Griffschalen nicht aus Signalfarben bestehen. Ansonsten hat man hier einen robusten und scharfen Begleiter.

Das Rettungsmesser von Puma ist ebenfalls wie der Testsieger eher für den privaten Einsatz geeignet und weniger für den beruflichen Gebrauch. Zudem ist es sehr billig auf Amazon zu kaufen und somit geradezu perfekt für einen Einsteiger.

Für den Gebrauch als Rettungsmesser ist es gut geeignet, wer aber einen professionellen Einsatz plant, sollte sich allerdings den Platz 3 mit dem Eickhorn PRT VIII* anschauen.


Eickhorn PRT VIII

Das Eickhorn PRT VIII* ist der absolute Profi unter den Rettungsmessern.

Dieses stammt aus der Schmiede Eickhorn die bekannt sind für hochwertigen Militärmesser und auch ihren Sitz in Solingen hat, genau wie viele andere erfolgreiche Messerhersteller.

Wer sich für den Kauf dieses Rettungsmessers entschieden hat, bekommt eines der hochwertigsten Werkzeuge, die es für den Notfall oder andere Extremsituationen gibt.

Technische Details:

  • Gewicht: 125 g
  • Klingenlänge: 8,5 cm
  • Griff: schwarz eloxiertem AlMg3 Aluminium
  • Stahl: Böhler N695 Stahl

Material und Verarbeitung

Die Klinge ist aus dem Böhler N695, ein chromlegierter nichtrostender Stahl mit hoher Härte, Verschleißfestigkeit und gutem Korrosionswiderstand im gehärten und angelassenen Zustand. Dieser Stahl ist auch unter der Kennzeichnung 440C bekannt und ist der hochwertigste dieser Serie (440A, 440B und 440C). Er schafft es auf eine Rockwell Härte von 58 HRC, was enorm hoch ist. Im Vergleich, ein gutes Küchenmesser schafft es eine Härte von ungefähr 55 bis 57 HRC.

Weiterhin ziert ein Wellenschliff die Schneide, welcher etwa die Hälfte der Klingenlänge entspricht und Leine oder Seile wie Butter durchtrennt.

Natürlich erfordert dieser Stahl genauso wie andere eine gewisse Pflege.

Der Griff ist aus einem schwarz eloxiertem Aluminium hergestellt und liefert die notwendige Robustheit der Klingenoberfläche.

Am Ende des Griffs ist ein Gurtschneider und ein Glasbrecher angebracht und das schließen und öffnen funktioniert über eine Liner Lock-Verriegelung mit Sicherheitsstopp.

Das PRT VIII ist mit 125 mit Abstand das leichteste Rettungsmesser der hier vorgestellten, was somit eine leichte und handliche Handhabung zulässt. Ein kleiner Nachteil könnte die ausfallende Signalfarbe am Griff sein. Denn hier wurde mit einem schlichten schwarzen Design gearbeitet. Trotzdem bleibt dies ein absolutes Spitzenmesser.

Fazit

Auf dem dritten Platz ist das Eickhorn PRT VIII* gelandet, wegen des hohen Preises. Die Qualität und Verarbeitung sind hier tadellos. Dennoch ist es für den privaten Gebrauch etwas teuer, lässt sich aber genau wie das Walther ERK Emergency Rescue Knife* oder das Puma TEC* auch privat gut verwenden.

Wer hier investieren will, hat in jedem Fall über viele Jahre eines der besten Rettungsmesser. Viele andere Produkte von Eickhorn bestätigen die Qualität, zudem ist das PRT VIII der offizielle Ausrüstungsgegenstand des BKA Brandenburg.


Aktuelle Angebote auf Amazon

BlackFox Einhand-Rettungsmesser, Stahl 440, Teilsägezahnung,, Schlagdorn, Gurtschneider, rote Aluminium-Griffschalen, 258712
  • Klingenlänge: 9.0cm
  • Länge geöffnet: 20.7cm
  • Gewicht:171g
  • Rettungsmesser
  • BlackFox Einhand-Rettungsmesser- Stahl 440- Teilsägezahnung- Schlagdorn- Gurtschneider- rote Aluminium-Griffschalen
Angebot
Magnum Messer EMS Rescue, 01LL472
  • Klingenlänge in cm: 8,6
  • Griffmaterial: Aluminium
  • Klingenmaterial: 440A
  • Artikelgewicht: 139g.
  • Made in: VOLKSREPUBLIK CHINA
Haller Messer Rescue I, 83482
  • Klingenlänge: ca. 8,2 cm
  • Gesamtlänge: ca. 20,4 cm
  • Gewicht: ca. 132 g
  • Liner Lock
  • Gurtschneider und Glasbrecher
Angebot
Magnum by Böker Messer Magnum Medic, 01MB364
  • Gesamtlänge 20,5 cm. Klingenlänge 8,5 cm. Gewicht 123 g.
  • Klingenmaterial: 440A
  • Griffmaterial: Aluminium

Was ist ein Rettungsmesser?

In erster Linie ist ein Rettungsmesser eine Art Spezialmesser, welches dazu dient in Notfällen eingesetzt zu werden. Denn um Opfer, die in eine gefährliche Situation geraten sind, und sich nicht mehr selbst befreien können, zu retten, benötigt man dieses Rettungsmesser. Anders als mit einem Kampfmesser, soll hier niemand verletzt werden, sondern genau das Gegenteil, es soll jemand aus einer Lebensgefährlichen Situation gerettet werden.

Hier gibt es ein paar wichtige Merkmale, die ein Rettungsmesser definieren, und über die jedes gute Rettungsmesser verfügen sollte. Zum einen ist es mit einer kurzen und stabilen Klinge ausgestattet, welche zusätzlich mit einem, über die Hälfte der Klinge reichenden Sägeschliff angefertigt wurde.

Für die akustischen oder optischen Rettungshilfen gibt es am Griff kleine Leuchten oder eine Pfeife, mit derer weiter Hilfe angefordert werden kann. Weiterhin dient es prima als Standorterkennung, für weitere eintreffende Retter, um nur ein Beispiel zu nennen. Ein Rettungsmesser gibt es nun mit einer einklappbaren Klinge oder einer feststehenden, wobei die erstere beliebter und praktischer ist. An der Klingenspitze wird oftmals abgerundet oder eine Stück Gummi überzogen, damit die Opfer nicht verletzt werden. Die Klinge verfügt zusätzlich zum Sägeschliff über einen Gurtschneider, der quasi in die Klinge integriert ist, sich aber auch bei vielen Modellen am Griff befindet. Zum Schluss ist noch der Schlagdorn am Ende des Griffs zu erwähnen, der dazu dient Scheiben einzuschlagen.

Wer braucht ein Rettungsmesser?

Vorweg gesagt kann sich jeder ein Rettungsmesser anschaffen, hier spricht nichts dagegen, solange die Regeln des Waffengesetzes eingehalten werden. Grundsätzlich sind aber Security Mitarbeiter, die Polizei oder andere Rettungskräfte wie Sanitäter mit diesem Messer ausgestattet. Dort werden diese als taktische Werkzeuge angesehen.

Wenn man das Werkzeug unter diesem Aspekt betrachtet, ist es folglich auch für den Autofahrer, Bergsteiger oder einen Trekkingtouristen ein nützliches Utensil.

Was kostet ein gutes Rettungsmesser?

Dies ist auch ein Stück weit eine Ermessensfrage. Denn für welchen Zweck dient das Rettungsmesser, ob es hier berufliche Interessen gibt oder ob es für private Zwecke genutzt werden soll, kann durchaus über die Höhe des Preises entscheiden. Wenn es für den privaten Einsatz gedacht ist, dann kann man hier schon gute Modelle zwischen 15 und 50 Euro erwerben. Bei einem sehr hochwertigen und für den beruflichen Einsatz, sollte man schon etwas mehr investieren. Ab 70 Euro aufwärts, bekommen Sie für Ihr Geld schon einiges mehr geboten und haben mit großer Wahrscheinlichkeit einen robusten und langlebigen Begleiter.

Das richtige Rettungsmesser kaufen

Rettungsmesser verfügen über viele unterschiedliche Werkzeuge. Hier sollte einfach nur geschaut werden, ob man diese für eigene Zwecke benötigt. Natürlich weiß man auch nicht in welche Notsituationen man gerät oder aus welchen man irgendwann einmal jemanden retten muss. Die meisten Rettungsmesser verfügen bereits über die wichtigsten Tools und die Entscheidungsfrage liegt hier oft nur in der Optik oder dem Preis. Da dieses Messer einen Nutzen abdeckt, sollte vielleicht in erster Linie auf die Funktionalität und Qualität geschaut werden und dann erst auf das Design oder den Preis. Vielen gefällt der Gurtschneider, der sich bei manchen Modellen kurz vor der Klingenspitze befindet nicht. Dennoch erfüllt er einen gewissen Nutzen, und ist einfach und schneller einzusetzen, als wenn sich dieser am Ende des Griffs befindet. Das ist aber alles auch wie beim Preis eine Ermessensfrage, und hier muss jeder für sich selbst entscheiden.

Sehr praktisch sind klappbare Rettungsmesser mit einer nicht allzu großen Klinge. Diese lassen sich sehr gut und einfach verstauen und mit sich führen. Ein kleiner Ratschlag am Rande ist, sich ein Rettungsmesser in einer Signalfarbe (z.B. rot, gelb, giftgrün etc.) zu kaufen, sollte es einmal im Chaos verloren gehen.

Wann sind Rettungmesser erlaubt?

Im Jahr 2003 wurden die Rettungsmesser laut einem Feststellungsbescheid vom BKA zu Werkzeugen erklärt, wenn das Messer über folgende Merkmale verfügt.

  1. Das Messer einen geraden und durchgehenden Rücken hat
  2. Das Messer sich zur Schneide verjüngt
  3. Die Spitze abgerundet und stumpf ist
  4. Das Messer hinter der abgerundeten Spitze eine hakenförmige Schneide hat
  5. Das Schneidwerkzeug eine gebogene Schneide hat die nicht länger als 60% der klinge ist
  6. Das Messer im hinteren Bereich einen wellenförmigen Schliff aufweist

Sind diese Punkte bei einem Messer erfüllt, entfällt das Führverbot und es darf uneingeschränkt getragen werden.

Welche Messer sind generell verboten?

Springmesser, also Messer bei denen die Klinge per Knopf- oder Hebeldruck hervorschnellen. Ausgenommen sind diejenigen Springmesser, deren Klinge seitlich aus dem Griff herausspringt und nicht länger als 8,5 cm ist. Hierbei darf diese Klinge auch nicht zweiseitig geschliffen sein.

Butterflymesser, also Faltmesser mit geteilten und schwenkbaren Griffen.

Fallmesser, also Messer bei denen die Klinge beim Lösen einer Sperrvorrichtung durch ihre Schwerkraft aus dem Griff hervorschnellen.

Faustmesser, also Messer die in der geschlossenen Hand geführt werden mit einem quer zur feststehenden Klinge verlaufenden Griff.

Von welchem Hersteller soll ich kaufen?

Gute Rettungsmesser werden von den in Deutschland sehr bekannten Messerherstellern, wie Böker, Linder, Puma, Haller oder Herbertz hergestellt. Hier findet man ein breit gefächertes Warenprogramm, das sich im mittleren bis niedrigen Preissegment befindet. Doch auch Waffenhersteller wie Walther oder Smith & Wesson haben einige Rettungsmesser in ihrem Sortiment. Diese können sich durchaus sehen lassen.

Der Solinger Hersteller Eickhorn deckt den Profibereich der Rettungsmesser ab. Unter anderem führt das SEK Brandenburg das PRT-VIII Pocket Rescue Tool-Taschenrettungsmesser* als offiziellen Ausrüstungsgegenstand. Die Preise für ein Messer von Eickhorn liegen allerdings weit über denen von Böker, Haller und Co., da sie schlicht einen anderen Bedarf abdecken. Wer sich ein absolutes Top-Messer anschaffen will, muss sich hier bei Eickhorn umschauen. Dies fordert aber auch seinen Preis und gerade für den privaten Gebrauch, gibt es hier ein paar angemessene Alternativen der anderen Hersteller.

Sie haben immer noch kein Rettungsmesser gefunden?

Dann schauen Sie sich einfach mal die Bestseller auf Amazon an. Es kann manchmal eine Hilfe sein, zu sehen für welches Rettungsmesser sich andere Kunden entschieden haben oder welche Bewertungen diese gegeben haben. Hier geht es zu den Amazon Bestsellern*. 

Oder Sie vergleichen die Preise zwischen ein paar Shops, wie Grube.de – Der Onlineshop für Wald, Landschaft, Natur und UmweltFrankonia oder auf www.kettner.de und wählen dann den günstigsten Anbieter aus. Leider ist die Auswahl hier nicht so groß wie auf Amazon, aber das Sortiment wird stetig erweitert.